Sonntag, 8. April 2018

Ein "Wahlplakat" am Dogenpalast



Unter den Arkaden des Dogenpalastes, unweit der Porta della Carta, ist noch heute ein Graffiti des 17. Jahrhunderts zu sehen:


Graffiti am Dogenpalast
Graffiti am Dogenpalast


W () W
ZAN. BATTA
NANI K F
RR. MER.




Was heißen soll:
"Viva Giovan Battista Nani, Cavaliere e Procuratore per merito"

(Zwischen den beiden "viva" ist ein Dogenhut angedeutet).


Giovan Battista Nani (Venedig, 1616-1678) war Botschafter der Republik Venedig in Frankreich und Prokurator von San Marco. Er betätigte sich außerdem als Bibliothekar und Historiker und schrieb eine Geschichte der Republik Venedig.

G. B. Nani (1616 - 1678)
G. B. Nani (1616 - 1678)
Frontispiz seiner "Istoria della repubblica veneta"
Quelle: Biblioteca Europea di Informazione e Cultura [Public domain], via Wikimedia Commons

1676 stand nach dem Tod des 105. Dogen Nicolò Sagredo die Wahl eines Nachfolgers an. Nanis Unterstützer hinterließen uns dieses "Wahlplakat".
Eigentlich erwartete jeder, dass des Verstorbenen Bruder Giovanni dem Nicolò Sagredo nachfolgen würde. Der hatte auch schon dreiviertel der Wahlmänner auf seine Seite gezogen. Durch Bestechungsvorwürfe gegen Giovanni Sagredo alarmiert, tauschte der Große Rat dann aber die Wahlmänner aus, und die wählten am 26. August 1676 Nanis Mit-Prokurator Alvise Contarini zum 106. Dogen.

Alvise Contarinis Dogat ist insbesondere dadurch erinnerungswürdig, dass, wiewohl ohne sein Zutun, in Venedig 1683 das erste Kaffeehaus eröffnet wurde und an Venedigs Universität in Padua am 25. Juni 1678 weltweit die erste Frau, Elena Lucrezia Cornaro Piscopia (1646 - 1684) einen Doktortitel (in Philosophie, da man ihr untersagte in Theologie zu promovieren) erhielt. Der Vater von Elena, Gianbattista Corner, war übrigens auch Prokurator von San Marco.