Samstag, 16. Februar 2013

prezzi salati


"Es ist eine sonderbare Stadt,
die gleichsam aus der See emporsteigt,
voll Gedränges von Menschen,
voll Fleiß u. Betrügerei."

Johann Gottfried Herder am 6. Juni 1789 in einem Brief aus Venedig an seine Kinder.


"Prezzi salati" - Gesalzene Preise, oder wie man bei uns zu sagen pflegt, gepfefferte Preise, die weit über den festgesetzten Tarifen lagen, verlangten Gondoliere und Tassisti von Touristen.


Gondel an der Riva del Vin, Photo by Gunther H.G. Geick
Gondel an der Riva del Vin



Schon im Mai 2012 machte das venezianische Blatt "Il Gazzettino" den Fall eines russischen Paares publik, dem für eine Gondeltour 400 Euro - das 5-fache des regulären Preises abverlangt worden waren. In Ermangelung ausreichender Sprach- und Tarifkenntnisse zahlte das russische Touristenpaar. Erst durch eine Bekannte, die über diesen dreisten Betrug in Facebook berichtete, wurden die venezianischen Verantwortlichen aufmerksam und schon damals versprach der Vorsitzende der Gondoliere-Vereinigung Aldo Reato Aufklärung und Abhilfe.1)

Kurz darauf befasste sich die satirische Sendung "Striscia la Notizia" im italienischen Fernsehen mit diesen (un?)venezianischen Gepflogenheiten - und auch deren "verdeckten Ermittlern" wurden Preise zwischen 120 und 300 Euro für Touren abgenommen, die laut Tarif 80 Euro hätten kosten dürfen.

In der vergangenen Woche wurde "Striscia la Notizia" wieder aktiv - und wieder kamen überzogene Forderungen von Gondolieri zu Tage. Das Video der Sendung kann hier angeschaut werden. Und nun endlich ging ein Aufschrei durch Venedig. Die italienische Verbraucherorganisation Codacons forderte gar den dauernden Entzug der Lizenz von erwischten Gondolieri.2) 3)

Als dann auch noch der Brief eines italienischen Touristen bei Bürgermeister Orsoni eintraf, in dem der Verfasser berichtet, dass er für eine Taxifahrt vom San Samuele zum Piazzale Roma (das sind ungefähr 3/4 der Länge des Canal Grande) 210 Euro zahlen sollte (statt 70 - 80 Euro), und dass darüber hinaus auch noch das Taxi mit 22 Personen*) stark überbelegt war, riss wohl auch dem Bürgermeister die Hutschnur.4)

*) Ein Wassertaxi darf im Winter maximal 12, im Sommer maximal 14 bis 16 Personen an Bord haben. Eine Gondel transportiert übrigens bis maximal 6 Personen und der Preis einer Gondelfahrt schließt alle Personen ein.

Taxi nach Murano, Photo by Gunther H.G. Geick
"Taxi nach Murano"



Jedenfalls ließ Bürgermeister Orsoni am 14. Februar verlauten "Certo, nei confronti delle cosiddette "mele marce" sarà usata la massima severità." - Gegen die sogenannten "faulen Äpfel" wird mit größtmöglicher Härte vorgegangen werden. Außerdem soll die Pflicht zur Auslage der Tarife an den Stationen und auf den Booten nun verstärkt überwacht und gegebenenfalls sanktioniert werden.5)

Am 15. Februar schließlich berichtet "Il Gazzettino", dass zum ersten Mal die Lizenz eines ertappten Gondoliere für fünf Tage, bis zur endgültigen Straffestsetzung, suspendiert wurde.6)

Ob's nützt ... ?

Eins muss natürlich noch gesagt werden: Nicht alle gondolieri und nicht alle tassisti sind Gauner! Aber die wenigen Abzocker schaden nicht nur nachhaltig dem Ruf der Stadt Venedig, letztlich schaden sie vor allem ihrem eigenen Berufsstand. Deshalb liegt es im ureigenen Interesse ihrer Kollegen, dass die "mele marce" aussortiert werden und deshalb bin ich auch recht zuversichtlich, dass genau das auch passieren wird.


Hier findet man die Gondeltarife: Il "nolo" della gondola
und hier die Taxi-Tarife: PDF Tarifliste (Italienisch u. Deutsch) in weiteren Sprachen hier



1) "Il Gazzettino", 09.05.2012
2) Video von "Striscia la Notizia"
3) "Il Gazzettino", 13.02.2013
4) "Il Gazzettino", 14.02.2013
5) "Il Gazzettino", 15.02.2013
6) "Il Gazzettino", 15.03.2013



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen