Montag, 14. August 2017

Die Biennale 2017 außerhalb der Giardini


Auch für weniger Kunstinteressierte hat die Kunst-Biennale immer viel zu bieten. Manche Palazzi, die sonst nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind, können dank der in ihnen stattdindenden Ausstellungen besichtigt werden - und das meistens auch noch kostenlos.

Palazzo Flangini
Piano Nobile des Palazzo Flangini, Cannaregio
(dies Jahr aber ohne Biennale-Event)

Wir haben uns die Mühe gemacht, die Orte außerhalb des Ausstellungsgeländes in den Giardini und im Arsenale in eine Google-Karte zu übertragen und die Orte und Adressen auch zu verifizieren. Noch fehlen die Öffnungszeiten - aber die werden Sie im Web leicht finden, wenn sie die Angaben aus der Karte mit dem Suchbegriff "Biennale 2017" verbinden.



Übrigens, falls Sie sich wundern, dass die "palazzi" in der Karte alle "ca'" heißen: Traditionellerweise hatte die Serenissima nur einen palazzo - den Palazzo Ducale. Alle anderen Patrizierhäuser wurden schlicht "casa" oder venezianisch "ca'" genannt. Manche "palazzi" tragen Doppelnamen - manchmal auch Dreifach- oder gar Vierfachnamen. Das kommt daher, dass man irgendwann begann, die Namen der Nachbesitzer an die ursprünglichen Namen anzuhängen. Noch verwirrender kann die Suche nach "palazzi" dadurch werden, dass etliche Häuser auch einen oder mehrere alternative Namen tragen und dadurch, dass es gleichnamige "palazzi" in mehreren Sestieri gibt.
Überhaupt gilt: Wenn Sie Adressen in Venedig suchen, gibt es nur eine verlässliche Möglichkeit - den digitalen Stadtplan unter http://sit.comune.venezia.it/cartanet/cartanet.asp?idcat=45#.




Donnerstag, 10. August 2017

Venezianische Benimmregeln


#EnjoyRespectVenezia


Seit Kurzem versucht die Stadt Venedig (wieder einmal) mit einer Kampagne ihre Besucher zu einem respektvollen Benehmen zu zu bewegen — respektvoll gegenüber dieser einzigartigen Stadt, ihren Bewohnern und ihren Mit-Touristen.

Es ist beinahe nicht zu glauben, was Touristen sich so alles erlauben. Die Zeitung Nuova di Venezia berichtet alleine über drei Fälle von Sex in aller Öffentlichkeit aus den letzten Tagen. Hier geht's zum Artikel: "Venezia, fanno sesso lungo il Canal Grande". Und das sind nur die Fälle, in denen zufälligerweise eine Kamera zur Stelle war.

Fast schon zum Sport ist es geworden, von der Rialto- und anderen Brücken in den Canal Grande zu springen — was, nebenbei gesagt, auch noch lebensgefährlich ist.


#EnjoyRespectVenezia


Hier sind also die Regeln, deren Nichtbeachtung mit Bußgeldern zwischen € 25 und € 500 geahndet werden können:



Es ist verboten, sich auf der Piazza San Marco, den Säulengängen und Stufen der Procuratie Nuove, der Ala Napoleonica, der Libreria Sansoviniana, auf der Piazzetta dei Leoncini, entlang des Portikus des Palazzo Ducale, auf der Piazzetta San Marco und der Mole außerhalb der spezifisch ausgewiesenen Bereiche zu setzen.
Ebenso ist das Essen und Trinken, mit Ausnahme in öffentlichen Betrieben und den spezifisch ausgewiesenen Rastplätzen, das achtlose Wegwerfen und Liegenlassen von Papier, Dosen, Flaschen und jeder Art von festen oder flüssigen Abfällen an öffentlichen Orten, sowie das Behindern der Zirkulation durch Anhalten auf den Brücken und in den Straßen verboten.


Baden, Schwimmen und Tauchen sind in allen Flüssen, Kanälen, dem San Marco Becken, sowie in jedem Gewässer in der Nähe der Wohngebiete der Stadt Venedig, verboten.


Es ist in der ganzen Stadt Venedig verboten, Abfälle an öffentlichen Orten oder für die Öffentlichkeit zugänglichen Orten, achtlos wegzuwerfen oder liegenzulassen.


Es ist verboten in Badekleidung oder mit nacktem Oberkörper durch die Straßen zu spazieren, an öffentlichen Orten und Dienstleistungsbetrieben anzuhalten und mit öffentlichen oder privaten Verkehrsmitteln zu fahren.


Es ist verboten, aus hygienischen Gründen und zum Schutz der historischen Gebäude, Lebensmittel sowie Lebensmittelabfälle in den Straßen, Plätzen oder an anderen öffentlichen Orten, Bächen und Kanälen der Stadt Venedig zu verfüttern oder zurückzulassen.


Es ist verboten in der Altstadt von Venedig mit Fahrrädern zu zirkulieren, auch wenn sie geschoben werden. Mit Ausnahme der Bewohner und Kinder bis zu acht Jahren.


Es ist überall in der Stadt Venedig verboten zu zelten, sich auf den Bänken hinzulegen und mit Campingausrüstung zu rasten.

Die Regeln sind also da. Erstaunlich finde ich, wie wenig verbreitet offenbar die Kunst des Lesens ist — noch mehr erstaunt mich allerdings, wie selten die Verstöße tatsächlich geahndet werden. Ich beobachte hier täglich dutzende von Regelverletzungen, die unter den Augen der Ordnungshüter geschehen. Das harmloseste sind dabei noch die Radfahrer — die tun sich nur selbst keinen Gefallen, wenn Sie glauben, sich in einer Stadt voller Brücken mit den Rad bewegen zu müssen. Dies Bild ist aktuell von heute Morgen:

Das kann bis zu 500 Euro kosten!

Hier noch einmal die wichtigsten Links zu den deutschsprachigen Seiten:

Was in Venedig verboten ist

Hinweise für verantwortungsbewusste Besucher

Stadtplan mit Verzeichnis der öffentlichen WC's, Grünanlagen und öffentlichen Strandbäder

Und auch  sehr nützlich bei der Planung einer Reise nach Venedig: Hochrechnung der pro Tag in Venedig erwarteten Besucher




Die Dokumente zu diesem Thema sind von der Città di Venezia unter einer Creative Commons Lizenz veröffentlicht. Die Startseite der Kampagne ist in Italienisch unter http://www.comune.venezia.it/it/EnjoyRespectVenezia zu erreichen. Die Seite ist außerdem in Englisch, Spanisch, Französisch, Deutsch, Arabisch, Russisch, Japanisch, Chinesisch, Koreanisch und Portugiesisch verfügbar — eigentlich sollte also niemand mehr eine Ausrede ins Feld führen können, wenn er/sie/es sich nicht an die (ohnehin) selbstverständlichen Regeln hält.

Mittwoch, 14. Juni 2017

Antikmarkt am Rialto Juli 2017 - Juni 2018


An jedem zweiten Sonntag und dem folgenden Montag eines jeden Monats (mit Ausnahme des Monats August) findet in der Fischmarkthalle am Rialto ein Antikmarkt, der "Mercatino dell'Antiquariato alla Pescaria di Rialto" statt.

Pescaria di Rialto
Statt Fisch gibt es hier auch mal Antiquitäten

Fischmarkthalle am Rialto / Pescaria di Rialto



Der Markt wird ausschließlich von professionellen Händlern aus Norditalien beschickt. Ein Flohmarkt ist dies also nicht.

Fischmarkthalle am Rialto / Pescaria di Rialto
Antikmarkt im Mai 2009

Fischmarkthalle am Rialto / Pescaria di Rialto


Die in den nächsten 12 Monaten (Juli 2017 - Juni 2018) geplanten Termine:

So.09.07.2017-Mo.10.07.2017,09:00-19:00Uhr
So.10.09.2017-Mo.11.09.2017,09:00-19:00Uhr
So.08.10.2017-Mo.09.10.2017,09:00-19:00Uhr
So.12.11.2017-Mo.13.11.2017,09:00-19:00Uhr
So.10.12.2017-Mo.11.12.2017,09:00-19:00Uhr
So.14.01.2018-Mo.15.01.2018,09:00-19:00Uhr
So.11.02.2018-Mo.12.02.2018,09:00-19:00Uhr
So.11.03.2018-Mo.12.03.2018,09:00-19:00Uhr
So.08.04.2018-Mo.09.04.2018,09:00-19:00Uhr
So.13.05.2018-Mo.14.05.2018,09:00-19:00Uhr
So.10.06.2018-Mo.11.06.2018,09:00-19:00Uhr


Pescaria di Rialto
Fischmarkthalle am Rialto / Pescaria di Rialto




Donnerstag, 1. Juni 2017

Kein Sightseeing im Canal Grande


Der Staatsrat (Consiglio di Stato) als oberstes Verwaltungsgericht hat jetzt im Berufungsverfahren der Sightseeing-Gesellschaft gegen die Entscheidung des Regional-Verwaltungsgerichts entscheiden, dass die Hop on Hop off - Schiffe in Venedig nur noch im Ringverkehr zwischen der Giudecca und den Fondamente Nove verkehren, aber den Canal Grande nicht befahren dürfen.

Die Stadt Venedig hatte der Gesellschaft die Erlaubnis, den Canal Grande zu befahren verweigert, und zwar wegen
  • der Überschneidung des neuen Dienstes mit einer Teilstrecke der ACTV Linie 2 und damit mit des öffentlichen Personennahverkehrs;
  • der Überschneidung mit der blauen Linie der Alilaguna zum Flughafen;
  • des Schadens für die wirtschaftliche Nachhaltigkeit der ACTV und der Alilaguna*);
  • des Fehlens der erforderlichen Anleger und
  • des Mangels an beruflicher Qualifikation der Schiffsführer des Unternehmens.

Hop on Hop off Schiff
Hop on Hop off Schiff


Ohne die Fahrt durch den Canal Grande dürfte sich das Kapitel Sightseeing-Boote in Venedig wohl erledigt haben.

*) Die ACTV gehört zu ca. 3/4 der Stadt Venedig. An der Alilaguna ist die ACTV zu 30% beteiligt (Stand 2014)

s.a.:
Il Gazzetino vom 01. Juni 2017
La Nuova di Venezia vom 16. Mai 2017




Samstag, 13. Mai 2017

... und Brücken sind ohnehin eine dumme Idee


Mehr als 400 Brücken verbinden die 116 Inseln, die durch 176 Kanäle getrennt sind und die das historische Zentrum Venedigs bilden. Von diesen Brücken sind übrigens 340 mit Fotos auf der Website "I Ponti di Venezia" dokumentiert.

Nicht immer und nicht von jedermann wurde die Lagunenmetropole in diesem Zustand für erhaltenswert befunden.
So schrieb zum Beispiel Heinrich Joachim Jaeck (Bamberg, 1777 - 1847) in seinem Reisebericht: 1)

Bloß die vielen Brücken sind, wie wir bereits erinnerten, wegen der 3 - 4 sehr breiten Treppen auf beiden Seiten, nur mit Ermüdung öfters zu ersteigen. Ohne diese Unbequemlichkeit würden die meisten Stadtbewohner ihre Wanderungen lieber zu Fuß machen, als in Gondeln durch die gewöhnlich stinkenden Kanäle fahren. Wir hoffen aber, daß durch die Ermunterung der Polizeidirektion manche vermögende Einwohner gedeckte Kanäle für die Aufnahme der Unreinlichkeiten aus den Abtritten ihrer Häuser herstellen, und die andere Hälfte der offenen Kanäle durch den von Zeit zu Zeit sich ergebenden Steinschutt zudecken lassen, wodurch das mühsame Wandern über viele Brücken, und viele Ausgaben für Gondelfahrten erspart werden können.

Ponte Tron o della Piavola
Zum Glück hat niemand auf Herrn Jäck gehört:

Ponte Tron o della Piavola sul Rio Orseolo 2),
San Marco


Dass es im 19. Jahrhundert auch Venezianer gab, die solche Ideen hatten, kann man in einem Artikel des Pietro Cecchetti im Journal "Il Vaglio" von 1843 lesen: 3)

IL VAGLIO Journal der Wissenschaften, Literaturen , Künste 13. Mai 1843
IL VAGLIO
Journal der Wissenschaften, Literaturen , Künste
13. Mai 1843



Cose Patrie
Abbellimenti di Venezia
Nuovo edificio ad uso della I. R. Direzione del Lotto
ed interrimento dei rivi di S. Silvestro e S. Apollinare

Circa poi al considerare del pari come abbellimento il sopra citato lavoro d'interrimento, dirò, che per esso viene ampiamente allargata gran parte di una tra le nostre più frequentate contrade, che le attigue case vengono liberate dalle ingrate esalazioni di un angusto rivo per accumulata belletta quasi colmato, che sono tolti di mezzo tre ponti di pubblico uso ed uno di privato (e i ponti sono in ubbia a tutti); che le comunicazioni tra calle e calle, tra casa e casa, vengono fatte più comode, brevi e piacenti: tutte queste ed altre utilità e agevolezze che si tacciono, e pur derivano dalla esecuzione di codesta opera, parmi che bastino a giustificare la sopra mentovata intitolazione.

Sant'Aponal und San Silvestrro mit den noch offenen Kanälen auf einer Karte Venedigs aus dem Jahre 1729
Sant'Aponal und San Silvestrro mit den noch offenen Kanälen auf einer Karte Venedigs aus dem Jahre 1729

(Ughi, Lodovico, and Giuseppe Baroni. [Iconografica rappresentatione della inclita città di Venezia consacrata al reggio serenissimo dominio veneto].
[Venice: Giuseppe Baroni á S. Giuliano, ?, 1729]
Map. Retrieved from the Library of Congress, https://www.loc.gov/item/2006629148/.
(Accessed May 13, 2017.))



Vaterländische Angelegenheiten
Verschönerungen Venedigs
Neues Gebäude für die kuk Lotto-Direktion
und Verfüllung der Kanäle von S. Silvestro und S. Apollinare

Alsdann sollten die vorerwähnten Arbeiten der Verfüllung als eine Verschönerung angesehen werden. Dass einer unserer geschäftigsten Stadtteile stark vergrößert wird,. dass die angrenzenden Häuser von den Ausdünstungen eines schmalen, fast ganz von Schlamm gefüllten Rio befreit werden, dass drei öffentliche Brücken und eine private Brücke aus dem Wege sind (und Brücken sind ohnehin eine dumme Idee), das die Verbindungen von Calle zu Calle, von Haus zu Haus bequemer, kürzer und attraktiver werden: all dies und die anderen Nützlichkeiten und Erleichterungen, von denen wir schweigen, obschon sie ebenso aus der Durchführung dieses Werkes resultieren, das scheint mir zu genügen, um die Überschrift „Verschönerungen Venedigs“ zu rechtfertigen.

Sant'Aponal und San Silvestro auf der aktuellen online-Karte
der Stadt Venedig


Auf dieser Karte habe ich die verfüllten Kanäle blassblau markiert. Ehemalige Kanäle, die durch Zuschüttung zu Straßen wurden, erkennt man im Allgemeinen am Namenszusatz "Rio Terà" - von "Rio interrato" - "begrabener Kanal".

An der Ecke Campiello del Sol / Calle del Sol erinnert diese Plakette an die "Großtat" der Stadtvercshönerung
An der Ecke Campiello del Sol / Calle del Sol erinnert diese Plakette an die "Großtat" der "Stadtverschönerung":
"Drei Kanäle geschlossen, vier Brücken zerstört. Diese Straße vom Canal Grande zum ehemaligen Palast der Bianca Cappello wurde geöffnet auf Kosten der Bürgerschaft. 1844 - 1845"

(Bianca Cappello (Venedig 1548 - 1587 Florenz) war die aus Venedig stammende Mätresse und spätere Ehefrau des Großherzogs der Toskana Francesco de Medici. Dazu: https://de.wikipedia.org/wiki/Bianca_Cappello)


Kanäle bzw. Rii verschwanden nicht nur. Es wurden auch immer wieder neue Wasserwege geschaffen. Einer der neuesten Kanäle ist - nomen est omen - der Neue Rio, der Rio Novo. Dieser Kanal wurde erst in den Dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts gegraben. Er beginnt am Piazzale Rome, in Höhe der Ponte della Costituzone ("Calatrava"-Brücke") und mündet beim Rio dei Carmini - Santa Margarita in den Rio de Ca' Foscari. Von dort geht's dann zum Canal Grande.
Der Rio Novo sollte einmal den Weg zwischen Bahnhof und San Marco für die Vaporetti abzukürzen. Allerdings wird der Rio schon seit Jahrzehnten nur noch von Taxibooten zu diesen Zweck genutzt.

Rio Novo
Rio Novo mit den Brücken
Ponte de la Cereria und Ponte de la Sbiaca


Der Weg vom Bahnhof Santa Lucia nach San Marco verkürzt sich durch den Rio Novo von ca. 3,5 km auf ca. 2,5 km:

Bahnhof - San Marco via Rio Novo: rote Linie
Bahnhof - San Marco via Rio Novo: rote Linie

Kartendaten © OpenStreetMap contributors


Der Rio Novo zeichnet sich außerdem durch eine Besonderheit aus. An diesem Kanal gibt es Ampeln:

Rio Novo, Ampel am Rio de Malcanton
Rio Novo,
Ampel am Rio de Malcanton


_________________________________

1) "Venedig, beschrieben vom Bibliothekar Jäck zu Bamberg", Band 3 der "Reise nach Wien, Triest, Venedig, Verona und Innsbruck, im Sommer und Herbste 1821 von Jäck und Heller", Weimar, 1823.
Die Autoren waren der vormalige Zisterziensermönch und Stadtbibliothekar von Bamberg, Heinrich Joachim Jaeck (Bamberg, 1777 - 1847) und der Privatgelehrte und Kunstsammler
Joseph Heller (Bamberg, 1798 - 1849). Beide waren auch als Lokalhistoriker sehr produktiv.

2) Zu den erwähnten Ortsnamen: Tron und Orseolo sind die Namen venezianischer Patriziergeschlechter. Interessant ist die Bezeichnung "piavola". Wörterbücher des 17. und 18. Jahrhunderts verzeichnen das Wort "puavola" mit der Bedeutung Kleines Mädchen, Puppe, auch Modepuppe (abgeleitet vom lat. "pupa"). Die Ponte della Piavola bekam ihren Namen von den Schaufensterpuppen, die nach französischer Mode gekleidet unter den benachbarten Arkaden der Prokuratien ausgestellt waren.

3) "Il Vaglio - Giornale di Scienze, Lettere, Arti", 8. Jg. Nr. 19, 13, Mai 1843, p. 147 f.